Wissen über Allergien

Eine Substanz, die eine allergische Reaktion hervorruft, wird als Allergen bezeichnet. Viele Allergene sind alltägliche Substanzen, die für die meisten Menschen harmlos sind. Allerdings kann alles ein Allergen sein, wenn das Immunsystem eine bestimmte Art von negativer Reaktion darauf zeigt.

Eine der Aufgaben des Immunsystems ist es, schädliche Substanzen im Körper zu zerstören. Wenn eine Person eine Allergie gegen eine Substanz hat, reagiert ihr Immunsystem so, als ob diese Substanz schädlich wäre und versucht, sie zu zerstören.

Über 50 Millionen Menschen in den Vereinigten Staaten erleben jedes Jahr eine allergische Reaktion. Diese Reaktion kann zu Symptomen wie Schwellungen führen. Wenn die Schwellung die Atemwege betrifft, kann sie lebensbedrohlich werden.

In diesem Artikel erfahren Sie mehr über die Risikofaktoren, Symptome und Behandlungen im Zusammenhang mit Allergien.

Was ist eine Allergie?

Allergien entstehen, wenn das Immunsystem einer Person auf Substanzen überreagiert, die normalerweise harmlos sind.

Wenn eine Person zum ersten Mal mit einem Allergen in Kontakt kommt, zeigt sie normalerweise keine Reaktion. Es dauert oft einige Zeit, bis das Immunsystem eine Empfindlichkeit gegenüber der Substanz aufgebaut hat.

Mit der Zeit lernt das Immunsystem, das Allergen zu erkennen und sich daran zu erinnern. Dabei beginnt es, Antikörper zu bilden, die das Allergen angreifen, wenn es mit ihm in Kontakt kommt. Dieser Aufbau wird als Sensibilisierung bezeichnet.

Einige Allergien sind saisonal. Zum Beispiel können Heuschnupfensymptome zwischen April und Mai auftreten, wenn die Anzahl der Baum- und Gräserpollen in der Luft höher ist. Wenn der Pollenflug ansteigt, kann eine Person eine schwerere Reaktion zeigen.

Handelt es sich um eine Allergie oder eine Unverträglichkeit? Informieren Sie sich hier über die Unterschiede.

Symptome

Eine allergische Reaktion verursacht Entzündungen und Reizungen. Die spezifischen Symptome hängen jedoch von der Art des Allergens ab. Allergische Reaktionen können zum Beispiel im Darm, in der Haut, in den Nebenhöhlen, in den Atemwegen, in den Augen oder in den Nasengängen auftreten.

Verursacht

Wenn eine allergische Reaktion auftritt, binden sich Allergene an Antikörper, die der Körper als Immunglobin E (IgE) produziert. Antikörper bekämpfen fremde und potenziell schädliche Substanzen im Körper.

Sobald sich das Allergen an IgE bindet, setzen bestimmte Zelltypen – einschließlich Mastzellen – Chemikalien frei, die die Symptome der allergischen Reaktion auslösen.

Histamin ist eine dieser Chemikalien. Es bewirkt, dass sich die Muskeln in den Atemwegen und die Wände der Blutgefäße zusammenziehen. Außerdem veranlasst es die Nasenschleimhaut, mehr Schleim zu produzieren.

Risikofaktoren

Menschen können ein höheres Risiko für Allergien haben, wenn sie unter 18 Jahre alt sind oder eine persönliche oder familiäre Vorgeschichte von Asthma oder Allergien haben.

Einige ForscherVertraute Quelle haben vorgeschlagen, dass Menschen, die per Kaiserschnitt geboren wurden, ebenfalls ein höheres Allergierisiko haben, da sie während der Geburt nicht mit dem Mikrobiom der Mutter in Kontakt kommen.

Behandlung

Der beste Weg, eine Allergie in den Griff zu bekommen, ist, das Allergen zu meiden, aber das ist nicht immer möglich. In diesen Fällen kann eine medizinische Behandlung helfen.

Medikamente

Medikamente können eine Allergie nicht heilen, aber sie können einer Person helfen, die Symptome einer Reaktion zu bewältigen.

Viele Behandlungen sind rezeptfrei erhältlich. Vor der Einnahme eines Medikaments sollte man jedoch mit einem Apotheker oder Arzt sprechen.

Zu den Optionen gehören:

  • Antihistaminika: Diese blockieren die Wirkung von Histamin, das das Immunsystem während einer Reaktion freisetzt.
  • Abschwellende Mittel: Diese können helfen, eine verstopfte Nase zu befreien.
  • Kortikosteroide: Diese sind in Form von Pillen, Cremes, Nasensprays oder Inhalatoren erhältlich. Sie helfen, Entzündungen zu reduzieren.Alles, was Sie über Allergien wissen müssen
  • Immuntherapie: Dies kann einer Person helfen, eine langfristige Toleranz zu entwickeln. Eine Person nimmt allmählich steigende Dosen des Allergens ein, entweder in Form von Tabletten oder einer Injektion.
  • Leukotrien-Rezeptor-Antagonisten (Antileukotriene): Diese können bei einigen Allergien helfen, wenn andere Behandlungen nicht funktioniert haben. Die Medikamente blockieren einige der Chemikalien, die Schwellungen verursachen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.